Louis C. Jacob

      

85 Zimmer und Suiten: Superior Zimmer/ Deluxe Doppelzimmer/ Deluxe Gartenzimmer/ Junior Suiten/ Elbzimmer/ Hafenzimmer/ Elbsuiten/ Liebermannzimmer/ Ballsaalsuite

2 Sterne Gourmet Restaurant Jacobs, mit der exzellenten Küche von Thomas Martin/ Die Weinwirtschaft/ Die Lindenterrasse/ Historischer Eiskeller Jacobs Bar

Ein Hund kostet 28 Euro pro Übernachtung. Im Gourmet- Restaurant darf der Vierbeiner leider nicht mit hinein. Zu den Essenszeiten gibt es aber andere Möglichkeiten. Sie müssen nicht auf die Gourmetküche verzichten. Wenden Sie sich an das freundliche Personal.

64
Doppelzimmer
21
Suiten

Stilvoll hanseatisch – das Louis C. Jacob in Hamburg.

Es gibt bestimmt viele ausgezeichnete Hotels in Hamburg. Das Louis C. Jacob an der Elbchaussee hebt sich in besonderer Art ab, ist es doch schlichtweg die "gute Stube" Hamburgs. Das Haus gehört zum internationalen Hotelverbund „Leading Hotels of the World“ und feierte 2016 sein 225-jähriges Bestehen. Ein Hotel für Menschen, die noch Wert auf Traditionen legen. Hier treffen sich Bankiers, Geschäftsleute und hanseatische Kaufmannschaft. Das Louis C. Jacob ist wie geschaffen für Gäste mit Anspruch. Gäste, die das Edle, Gediegene und Luxuriöse lieben. Schon die harmonische Atmosphäre zieht jeden in seinen Bann. Ganz selbstverständlich ist das Personal stets auf das Wohl aller Gäste bedacht. Das beginnt bereits bei der Anreise. Dem äußerst freundlichen Empfang folgt sodann die Begrüßungskarte mit bereitgestellten Leckereien auf dem Zimmer und bemerkenswert liebevollen Details wie Jacobs Wärmflasche. Doch glänzt das Haus nicht nur dank seiner Atmosphäre und seines unvergleichlichen Interieurs, die Kulinarik präsentiert ebenfalls auf allerhöchstem Niveau. Ein einzigartiges Fünf-Sterne-Superior-Hotel mit Flair und Charme.

Ein „malerischer Empfang“ im Louis C. Jakob – in mehrfacher Hinsicht

Kein Geringerer als Max Liebermann hat die wunderschöne Lindenterrasse in Öl verewigt. Das Gemälde dürfen Gäste in der einladenden Wohnhalle bestaunen. Das Pendant dazu, die »Terrasse im Restaurant Jacob in Nienstedten an der Elbe«, befindet sich übrigens in der Hamburger Kunsthalle. Zurück zum Hotel: 500 Originale aus dem 19. und 20. Jahrhundert machen den Aufenthalt zum „malerischen“ Erlebnis. Malerisch gibt sich auch die Atmosphäre auf der Lindenterrasse mit dem unvergleichlichen Elbblick. Auch Wohnhalle, Bibliothek und Jacobs Bar laden dazu ein, die Seele baumeln zu lassen. Sei es am Nachmittag bei ein paar Köstlichkeiten aus Jacobs Patisserie zum Kaffee oder abends vor dem offenen Kamin. Hunde sind im Louis C. Jacob natürlich gern gesehene Gäste. In einige Bereiche dürfen Sie Ihren Vierbeiner aus hygienischen Bestimmungen nicht mitnehmen, zum Beispiel ins Restaurant.

Jacobs individuell eingerichtete Zimmer mit Elb- oder Gartenblick

Exquisites Mobiliar, Antiquitäten und hochwertige Stoffe prägen das Interieur der individuell gestalteten Zimmer und Suiten. Unter den Füßen nur edle Holzdielen und handgewirkte Teppiche. Begehbare Kleiderschränke und Klimaanlage sorgen für höchsten Komfort. Gäste dürfen sich auf Naturstein-Badezimmer aus Marmor und geschliffenem Granit freuen. In den Zimmern mit Elbblick kann man vom Bett aus beobachten, wie die Schiffe den Hafen ansteuern. Die Räumlichkeiten mit Gartenblick bieten Ruhe und Romantik. Besondere Highlights sind das Liebermann-Zimmer, die Elb-Suiten und das als Juniorsuite angebotene Hafenzimmer. Zusätzliche Entspannung verspricht der neue Wellness-Bereich. Er bietet eine große Sauna und einen Ruheraum mit Kamin. Außerdem kann im Fitnessraum mit Cardio-Geräten trainiert werden.

Jacobs Restaurant – dekoriert mit zwei Sternen

Zwei Michelin-Sterne funkeln am Gourmet-Himmel über der Elbe. Küchenchef Thomas Martin und seine Crew zelebrieren Einfachheit auf höchstem Niveau. Bei der Qualität der Produkte gibt sich der Küchenchef ebenso kompromisslos wie bei der handwerklichen Präzision. Stets wird nur das Beste angestrebt und erreicht. Seine Gerichte beschreibt Thomas Martin als „unverfälscht, selbsterklärend und mit absolutem Fokus auf den Geschmack.“ Gäste dürfen zwischen Menü und à-la-carte wählen, Weinempfehlungen findet man ebenfalls auf der Speisekarte. Darüber hinaus liegen im Weinkeller weitere edle Tropfen bereit. Chef-Sommelier Sebastian Russold steht mit Rat und Tat zur Seite.

Die Weinwirtschaft „Kleines Jacob“ – gemütlich und charmant

Alle drei Monate stellt die Weinwirtschaft neue Weine, Anbaugebiete und Gerichte aus je vier Regionen des deutschsprachigen Raums vor. Dabei kommen junge, wilde Winzer aus Deutschland, Österreich, der Schweiz, dem Elsass und Südtirol zum Zug. Das Lokal verspricht gemütlichen Genuss in uriger Umgebung. Prall gefüllte Weinregale zieren die Wände. Rustikales Mobiliar und hölzerne Weinfässer sorgen für die passende Atmosphäre.

Lindenterrasse, Wohnhalle, Bar … das Jacob bietet noch mehr

Nicht ohne Grund verewigte Max Liebermann die Lindenterrasse in zwei bekannten Werken. Sie gilt vielen als das schönste Café Hamburgs. Neben Kaffee und hausgemachtem Kuchen werden herzhafte Gerichte serviert. Die Elbe stets im Blick, lassen sich auf der Terrasse unvergessliche Momente erleben, etwa wenn mächtige Ozeanriesen vorbeiziehen. In der wunderschönen Wohnhalle werden den ganzen Tag über köstliche Kleinigkeiten serviert und Jacobs Bar ist schlichtweg der Treffpunkt für gute Drinks und anregende Gespräche.

Jacobs Geschichte: Von der Zuckerbäckerei zu einem „Leading Hotel of the World“

Der Begriff „wechselvolle Geschichte“ beschreibt den Werdegang des Hotels durchaus treffend. So begann alles mit der Zuckerbäckerei des Nikolaus Paridom im Jahre 1780. Nur auf süße Leckereien mochte sich der begeisterte Pyrotechniker nicht beschränken und feuerte nebenbei Salutschüsse für ein- und auslaufende Schiffe ab. Eines Tages unterlief dem Hobby-Kanonier vermutlich ein folgenschweres Missgeschick und er bezahlte seine feurige Liebe zu Seefahrt und Böllerei mit dem Leben. In gewisser Weise verdankt seine Witwe der französischen Revolution, dass sie nicht lange allein bleiben musste. Auf der Flucht vor den Wirren des Umsturzes landete der Hugenotte Daniel Louis Jacques in Nienstedten und kurz darauf auch in den Armen der Witwe. Schon im folgenden Jahr 1791 wurde geheiratet. Der nun eingedeutschte Name Louis Jacob zierte fortan das Haus.

Der gelernte Landschaftsgärtner legt noch im selben Jahr die Lindenterrasse an, bis heute magischer Anziehungspunkt für alle Gäste des Hauses. Wein und raffinierte Speisen wurden gereicht, eine Note französisches Savoir-vivre fand Einzug in die Zuckerbäckerei. Ende des 19. Jahrhunderts verwandelte sein Enkel Louis Carl Jacob das Haus in ein angesehenes Hotel. Politik, Adel und Gesellschaft gaben sich fortan die Klinke in die Hand, erst 1922 endete die erfolgreiche Familien-Geschichte. Die nachfolgenden Pächter hielten das Erbe hoch und lockten Weltstars wie Maria Callas, Zarah Leander und Hans Albers ins Jacob. In den 70er-Jahren stand das Hotel vor dem Aus, dümpelte rund zwei Jahrzehnte vor sich hin und stieg ab 1993 unter der neuen Eigentümerfamilie Rahe wie Phoenix aus der Asche empor. Mit viel Fingerspitzengefühl und Liebe zum Detail erfolgte die Generalrenovierung des Hauses. Dabei entdeckten die Arbeiter den Eiskeller, ein Backstein-Gewölbe, das heute für exklusive Events zur Verfügung steht. Im Jahre 1996 konnte schließlich Wiedereröffnung gefeiert werden und das Louis C. Jacob avancierte zu einem „Leading Hotel of the World“ mit einzigartigem Charme.

Fazit:

Hotel und Restaurant werden fast jedes Jahr gekürt und prämiert. Das allein spricht bereits für sich. Machen Sie sich doch selbst ein Bild von hanseatischer Gediegenheit auf höchstem Niveau. Sie werden es weder bereuen noch vergessen. Das 1791 eröffnete Haus präsentiert sich als gleichermaßen luxuriöse wie charmante Institution. Völlig verdient: 5-Sterne-Superior!

Zur Homepage

Zimmerpreise

Kontaktmöglichkeit

Elbchaussee 401-403
22609 Hamburg

Tel.: 040/822550
Fax: 040/82255444
Mail:jacob@hotel-jacob.de
www.hotel-jacob.de